Seite auswählen

Schritt für Schritt zu deinem eigenen Blog bzw. Webseite

Wenn Du Dich dazu entschlossen hast einen eigenen Blog bzw. eine eigene Webseite zu erstellen, hast Du bestimmt auch viele Fragen im Kopf.

  • Kann ich einen kostenlosen Blog erstellen?
  • Welche Blogplattformen gibt es?
  • Welches Thema soll mein Blog bzw. meine Seite behandeln?
  • Wie generiere ich Traffic, damit Besucher auf meinen Blog / Seite kommen?
  • Wie genau kann ich mit einem Blog bzw. einer Webseite Geld verdienen?

All diese Fragen werde ich Dir hier beantworten und darüber hinaus erkläre ich dir natürlich auch Schritt für Schritt, wie Du deinen eigenen Blog bzw. deine eigene Webseite erfolgreich aufbauen kannst.

Welche Plattform soll ich nutzen?

Kostenlose Blog Dienste und Content-Management-Systeme (CMS) gibt es wie Sand am Meer. Zu Beginn deiner Karriere als Blogger bzw. Webseitenbetreiber bist Du evtl. dazu geneigt, deinen Blog bzw. deine Seite bei einem kostenlosen Dienst wie zum Beispiel Blogspot oder Wix zu erstellen. Warum auch nicht? Solche Dienste sind kostenlos und Du kannst sofort loslegen… Stop!

Natürlich kannst du deinen Blog auch bei einem kostenlosen Dienst erstellen, aber wenn Du wirklich vorhast, ein eigenes Online Business aufzubauen und die Sache 100% professionell angehen möchtest, solltest Du stattdessen von Beginn an sofort auf ein eigenes Webhosting Paket mit eigener Domain sowie eine eigene WordPress Installation setzen.

Am Anfang mag Dir diese Entscheidung vielleicht nicht so wichtig erscheinen, aber wenn Du Dein Projekt später auf ein eigenes Webhosting umziehen möchtest, wird Dich das viel Arbeit, Zeit und vor allem Besucher kosten!

Des Weiteren bist Du zudem auch deutlich flexibler und kannst deinen Blog bzw. deine Seite genauso gestalten und erweitern, wie du es möchtest ganz ohne Einschränkungen. Auch aus Sicht der DSGVO spricht vieles für eine selbst aufgesetzte WordPress Installation, da einige kostenlose Plattformen nicht mehr datenschutzkonform nutbar sind. Spare also nicht am falschen Ende und setze lieber von Beginn an auf das richtige Pferd!

Mein Tipp: WebGo bietet Dir alles, was Du für einen erfolgreichen Blog bzw. eine erfolgreiche Webseite benötigst.

webgo GoPakete - Günstiges Webhosting mit Top Leistung

Welches Thema soll ich wählen?

Dieser Schritt sollte sehr gut durchdacht sein. Du solltest Dir bei der Wahl eines passenden Themas genügend Zeit lassen und alles gründlich durchdenken. Im ideal Fall solltest Du ein Thema wählen, für das du dich auch wirklich interessierst. Kannst du dir vorstellen, dich Tag für Tag mit dem gewählten Thema zu beschäftigen? Artikel darüber zu schreiben oder sogar Videos dafür zu erstellen? Wenn du jetzt 60 Minuten Zeit hättest, um so viele potenzielle Ideen für einen Artikel über das Thema aufzuschreiben, wie viele währen es dann?

Wenn Du ein solches Thema gefunden hast, ist das leider nur ein Teil vom gesamten Puzzle, da sich mit dem gewählten Thema auch Geld verdienen lassen muss und es genügend Traffic, also Besucher oder besser gesagt potenzielle Kunden geben muss. Wie Du siehst, ist die Wahl eines passenden Themas ein sehr wichtiger Punkt, welchen du nicht unüberlegt angehen solltest.

Das tolle am Internet ist jedoch das du mit fast allen Themen und Bereichen Geld verdienen kannst. Vor allem wenn du ein Experte in deinem Thema bist und deinen Lesern somit wertvolle Inhalte bieten kannst. Ideal ist es also, wenn du eine Nische innerhalb deines gewählten Themas finden kannst.

Angenommen du entscheidest dich für das Thema “Sport” da du dich sehr gut mit Sport auskennst und auch selbst gerne Sport machst. Das Thema liegt dir also sehr gut und du kannst viel darüber erzählen. Geld lässt sich mit dem Thema Sport auch relativ gut verdienen dank Affilate Marketing usw. Aber leider gibt es zu diesem Thema bereits sehr viel Konkurrenz. Überleg also weiter… Welche Sportart betreibst du selbst gerne? Angenommen du schwimmst sehr gerne, wie schaut es mit dem Thema “Schwimmen” au, oder kannst Du sogar noch weiter in die Tiefe gehen? Wie schaut es beispielsweise mit dem Thema “Schwimmhose” aus? Verstehst Du, was ich meine?

Je spezieller du dein Thema wählst, desto weniger Konkurrenz hast du, wenn nun auch noch genügend Traffic also Besucher vorhanden sind, denen Du die gewünschten Informationen liefern kannst, ist das umso besser für dich. Wenn es nun auch noch genügend Möglichkeiten zur Monetisierung in dieser Nische gibt, hast Du dein Thema gefunden.

Wie soll ich meinen Blog / meine Seite nennen?

Nachdem du nun dein Thema gewählt hast, benötigt dein Blog bzw. deine Seite noch einen passenden Namen und natürlich auch noch die passende Domain dazu. Unter dieser Domain ist dein Blog bzw. deine Seite später im Browser abrufbar. Schau am besten auch gerade noch bei den sozialen Medien vorbei, ob du dort auch noch passende Profile erstellen kannst. Damit du später möglichst alle Plattformen nutzen kannst. Achte auch darauf das Du keine fremden Markenrechte verletzt.

Achte bei der Wahl eines passenden Blognamen bzw. Seitennamen auf Folgendes:

  • Dein Blogname sollte einfach zu merken sein.
  • Je kürzer der Blogname, desto besser!
  • Wenn möglich sollte aus dem Blognamen das Thema hervorgehen.
  • Vermeide wenn möglich Umlaute bei deinem Blognamen.
  • Entscheide Dich wenn möglich für eine .de Domain
  • Idealerweise sollten auch die Vanity-URLs der sozialen Netzwerken noch verfügbar sein (z.B. facebook.com/xyz). 

Für welches Hosting soll ich mich entscheiden?

Nachdem du nun den passenden Domainnamen gefunden hast, geht es nun darum, den passenden Hosting Anbieter zu wählen. Ich selbst bin schon seit Ewigkeiten bei dem deutschen Hoster WebGo und bin nach wie vor absolut zufrieden. Die Hosting Pakete sind top und die Preise fair. Wichtiger ist aus meiner Sicht jedoch, dass ich bisher stets einen freundlichen und kompetenten Kundenservice an meiner Seite hatte. Des Weiteren hatte ich bisher auch noch nie Probleme mit Serverausfällen oder Sonstiges.

Ich kann Dir das Webhosting-Paket GoPaket Silver empfehlen.

Du bekommst eine inklusiv Domain, 44 GB Speicher sowie 10 E-Mail-Adressen und 5 SSD Datenbanken. Um es kurz zu machen, du bekommst quasi alles, was du für einen professionellen Blog benötigst und noch viel mehr! Als Neukunde bekommst du sogar die ersten 6 Monate kostenlos und zahlst ab dem 7. Monat nur 2,95 € pro Monat (inkl. MwSt.).

webgo GoPaket Silver - Der Ideale Einstieg zur eigenen WebsiteTop Leistung

Wenn Du noch mehr Power möchtest solltest du direkt zum Webhosting-Paket GoPaket Platin* greifen. Du bekommst stolze 11 Domain, 222 GB Speicher, 5 5 Cronjobs, kostenlose SSL Zertifikate sowie unbegrenzte E-Mail-Adressen und SSD-Datenbanken. Um es kurz zu machen, du bekommst hier alles, was du für mehrere professionelle Blogs benötigst und noch viel mehr! Als Neukunde bekommst du sogar die ersten 6 Monate kostenlos und zahlst ab dem 7. Monat nur 2,95 € pro Monat (inkl. MwSt.).

Anmerkung: Du kannst für deine Domain und dein Hosting auch zwei verschiedene Anbieter wählen, das macht aber in den meisten Fällen nur wenig Sinn.

So installierst Du WordPress

Nachdem du nun dein Hosting Paket gebucht hast, geht es auch schon an die Installation und Einrichtung  von WordPress. In der Regel ist die Installation schnell und einfach zu bewältigen, mache Hoster wie beispielsweise auch WebGo bieten dir sogar eine 1-Klick-Installation an.  Wenn du WordPress jedoch lieber selbst installieren möchtest, was ich dir auch empfehlen würde, so sind folgende Schritte notwendig:

  • WordPress herunterladen und entpacken
  • SSL-Zertifikat einrichten
  • Datenbank anlegen
  • “wp-config-sample.php” umbenennen  zu “wp-config.php” und die Zugangsdaten der Datenbank eintragen
  • Daten beispielsweise mit Filezilla auf den FTP-Server übertragen
  • Blog-URL aufrufen und Installationsanweisungen befolgen

Du benötigst Hilfe bei der Installation von WordPress? Hier findest du eine ausführliche Anleitung wie du WordPress ganz einfach selbst installieren kannst.

Die ersten Schritte nach der Installation

Gut gemacht, der Anfang ist gemacht, dein WordPress Blog steht! Am besten erstellst du zu allererst ein Impressum sowie eine Datenschutzerklärung einfügen, da diese beiden Seiten absolut notwendig sind und du ohne Impressum bzw. Datenschutzerklärung eine teure Abmahnung riskierst. Anschließend solltest du damit beginnen, dein Blog bzw. deine Seite zu personalisieren. Installiere hierfür ein passendes Theme, erstelle wenn gewünscht ein eigenes Logo und installiere Plugins, welche dir die Arbeit erleichtern.

  • 10 kostenlose WordPress Themes für deinen Blog

  • 10 professionelle WordPress Themes für deinen Blog

  • Die besten kostenlosen WordPress Plugins für deinen Blog

  • Die besten kostenpflichtigen Plugins für deinen Blog

 

Mein Tipp (Werbung)

Haftungsausschluss: 

Der Inhalt in dieser Webseite dient nur zu Informationszwecken und spiegelt lediglich meine eigene Meinung und somit meinen subjektiven Eindruck wider.

Ausgehende Links sind Werbelinks.

Jetzt kostenlosen NEWSLETTER sichern!

Was bringt Dir die Anmeldung?

> Du verpasst definitiv KEINE Neuigkeiten von GeldTipp-Internet.de mehr

> Du verfolgst meine Arbeit im Internet und kannst davon lernen

> Informationen & Aktionen, nur für meine Newsletter Abonnenten

> u.v.m

Das hat funktioniert! Schau in dein Postfach.