Seite auswählen

Glück vs. Verstand Es gibt viele verschiedene Arten, neben der Arbeit ein bisschen extra Geld in die Kasse zu spülen. Sei es mit Sportwetten, Online-Poker oder neuerdings auch Kryptowährung. Gerade heutzutage scheinen die Möglichkeiten endlos, vor allem auch Dank des Internets. Man muss nicht einmal mehr das Haus verlassen, um mit ein bisschen Glück ordentlich Gewinn zu machen. Wem Glücksspiele zu riskant sind, der kann ganz klassisch sein Geld in Investitionen stecken und somit zumindest teilweise durch kluge Entscheidungen das Verlustrisiko minimieren. Das Problem mit Investitionen ist der oft recht hohe Einsatz, der getätigt werden muss. Hier kommt Crowdsourcing ins Spiel. Je nachdem, in welches Projekt man investiert, können die Einsätze variieren und beginnen meist schon bei verhältnismäßig kleinen Beträgen.

Mit Crowdinvesting schon mit kleinen Beträgen einsteigen

Bei Crowdinvesting handelt es sich um eine spezielle Form des Crowdfunding. Crowdfunding bedeutet, dass sich verschiedene Einzelpersonen finanziell an der Verwirklichung eines Projektes beteiligen. Im Falle des Crowdinvesting springt dabei für den Investoren ein Gewinn heraus. Eine entscheidende Rolle spielt dabei nämlich die Rendite, die die Investoren erhalten, wenn das Projekt erfolgreich verwirklicht wird. Zusätzlich dazu profitiert man oftmals von Vorteilen oder Rabatten, die von den Initiatoren des Projektes gewährt werden.

Investition in Projekte mit persönlich motiviertem Hintergrund

Neben dem finanziellen Gewinnanreiz, steckt jedoch auch noch eine persönliche Komponente dahinter. Oftmals geht es den Investoren nicht nur darum, Geld zu verdienen, sondern auch darum, gute Ideen zu unterstützen, mit denen sie sich selber identifizieren. Ein Beispiel dafür wäre die Gestaltung der Stadt, in der man lebt.

Projekte, die “naheliegend” sind

Gerade Großstädte befinden sich in stetigem Wandel. Das Stadtbild verändert sich oft innerhalb weniger Jahre komplett. Als Anwohner in einem bestimmten Viertel ist einem also daran gelegen, dass das Viertel den eigenen Wünschen gemäß gestaltet wird. Oftmals ist es so, dass Ideen für reizvolle Bauprojekte gegeben sind, es jedoch am nötigen Kleingeld mangelt, um diese zu verwirklichen. Wer also gerne ein bisschen investieren und dabei an der Gestaltung der Stadt teilhaben möchte, sollte sich in der Richtung ein bisschen genauer umsehen. Es ist eine recht demokratische Form von Investition, bei der Mitspracherecht eine entscheidende Rolle spielt. Das Angebot an Crowdinvesting-Projekten ist in den letzten Jahren stark gestiegen und umfasst weit mehr Bereiche als nur den des Immobilienmarktes. Je nach Art des Projektes schwanken Einsatzsumme, Risiko und Rendite. Es findet sich also für jeden das richtige Projekt.

Bildquelle: Tumisu / Pixabay