Viele Jugendliche und Erwachsene können sehr schlecht mit Geld umgehen, was früher oder später in die Schulden führt. Und hat die Schuldenfalle einmal zugeschnappt, ist es – je nach Höhe der Schulden – nicht leicht oder fast unmöglich wieder herauszukommen. Damit es gar nicht so weit kommt, haben wir hier die wichtigsten Fakten und Tipps zum Thema „Umgang mit Geld“ zusammengestellt.

Der richtige Umgang mit Geld bei Schulden

Wer bereits mehr oder weniger in der Schuldenfalle sitzt, muss jetzt erst recht jeden Cent zweimal drehen. Doch oft ist dies leichter gesagt als getan. Doch auch in dieser Lage heißt es Ruhe bewahren, um einen Ausweg zu finden. Als Erstes muss ein Budget erstellt werden, indem die monatlichen Fixkosten definiert werden. Das Budget gibt Aufschluss darüber, wie viel Geld eine Person im Monat zum Leben braucht. Anhand der Einnahmen- und Ausgabenrechnung ist nun ersichtlich, wie viel Geld am Ende des Monats übrig bleibt. Mit diesem Überschuss sollten nun die bestehenden Schulden abbezahlt werden. Doch dieser Betrag reicht in der Regel nicht aus, um die Schulden zu tilgen. Also gibt es nichts anders als sparen. Und zwar überall, wo es möglich ist. Lebensmittel können beim Discounter eingekauft werden, Kleider bei Outlets und auf das auswärtige Essen muss wohl auch eine Weile verzichtet werden.

Die Ausgaben dürfen also nur so getätigt werden, wie diese budgetiert sind. Dies ist wohl leichter gesagt als getan. Daher empfiehlt es sich, in der Regel einen professionellen Schuldenberater beizuziehen. Dieser ist bei großer Überschuldung auch in der Lage, Ratenzahlungen mit den Gläubigern zu vereinbaren. Aber Vorsicht! Es gibt unzählige unseriöse Schuldenberater, die nur das schnelle Geld machen wollen und den Schuldner noch weiter ins Verderben treiben. Daher lohnt es sich, einen seriösen und unabhängigen Schuldenberater aufzusuchen.

Schuldenfallen lauern überall

Schuldenfallen lauern überall und in der heutigen Konsumgesellschaft wird man regelrecht dazu gezwungen, hineinzutappen. Doch mit etwas Feingefühl erkennt man Schuldenfallen auf den ersten Blick. Wir haben hier einige aufgelistet:

  • Neueste Unterhaltungselektronik
  • Demonstratives Kaufverhalten
  • Online-Shopping
  • Bezahlen per Kreditkarte oder per Smartphone
  • Konsumkredite
  • Leasing
  • Steuern
  • Schlechte Budgetplanung
  • Leben über seinen finanziellen Verhältnissen


Sechs Tipps zum Umgang mit Geld

Das Geld überlegt ausgeben: In der Regel sollte man Geld nur für etwas ausgeben, wenn man es auch hat. Und oft kann man sich auch die Frage stellen: „Brauche ich diese Anschaffung überhaupt?“

Kreditkartenausgaben im Griff behalten: Eine der größten Schuldenfallen ist wohl die Kreditkarte und der Schock kommt mit der Rechnung am Monatsende. Daher gilt, die Kreditkartenabrechnung auch während des Monats zu kontrollieren.

Sparen für Ungeplantes: Finanzielle Reserven schützen vor bösen Überraschungen. Daher sollte man jeden Monat etwas auf die Seite legen.

Monatsbudget erstellen: In der heutigen Zeit sollte jede Person ein Monatsbudget erstellen und sich auch strikte daran halten.

Engpässe frühzeitig erkennen: Jedem kann es passieren, dass das Geld einmal nicht ausreicht. Doch wer dies frühzeitig erkennt, kann reagieren, in dem man etwa Freunde oder Bekannte bittet, Geld zu leihen. Steuern und Versicherungen sollten nach Möglichkeit monatlich bezahlt werden.

Handykosten unter Kontrolle halten: Die Kosten für das Handy sollten immer unter Kontrolle sein. Keine Abos abschließen oder mit dem Handy bezahlen.

Noch weitere Tipps dazu gibt es in dem Beitrag hier.

Fazit: Leider gerät man schneller in die Schulden als einem bewusst ist. Doch Schulden kommen nicht von ungefähr. Wer sein Kosten im Griff hat, nicht mehr ausgibt als er hat und Reserven anlegen kann, gerät auch nicht in die Schuldenfalle. Falls es trotzdem soweit kommt, sofort darauf reagieren und wenn nötig, einen seriösen Schuldenberater aufsuchen.